Der Meeressaphir

Hierbei handelt es sich um ein asselförmiges Wasserlebewesen des Salzwasser. Es fällt allein durh sein blaues Glitzern, funkeln auf und ist ansonsten fast komplett unsichtbar. Trifft das Licht in einem 45° Winkel zum Betrachter auf, reflektiert die spezielle Struktur seiner Hülle das Licht zum Betrachter. Dadurch ensteht ein irisirendes Blau, da andere Lichtfarben Wasser nicht so gut durchdringen.

Der Körper selbst ist ganz flach und durchsichtig, etwa 6 mm lang, 4mm breit und hauchdünn. Die Hüllschicht ist verschieblich mehrschichtig und aus hexagonalen Strukturen aufgebaut, die durch Flüssigkeit gleitend gelagert sind. Dadurch entstehen Lichtinterferrenzen, welche für den Betrachter die blaue Strukturfarbe erzeugen.

Diese Lebewesen verschwinden vor dem Betrachter von jetzt auf gleich, wenn sich der Betrachtungswinkel ändert. Hier gibt es weitere Infos und Bildmaterial.

Der Riesenporling

Bis zu 100 cm Durchmesser haben diese Gewächse aus Chitin und Wasser. Sie lösen bevorzugt tote Laubbaumstümpfe auf und wachsen so schnell wie Bambus. Die sehr jungen Anteile des Pilzes kann man sehr gut essen und es bietet sich dabei die Zubereitung als Pilzgulasch an. Allerding sollte man jedes geerntete Blatt auf Fehlgeschmack prüfen aonst wird die Mahlzeit eine Enttäuschung.

Meripilus giganteus
Dieses Exemplar hat zum allergrößten Anteil seine genießbare Phase hinter sich.
Die Größe ist schon beeindruckend – Korallenriffe des Waldes.

Der Buchen-Streckfuß

Bunt und kontrastreich mit Borsten dran? „Ich bin ungenießbar und möglicherweise giftig!“ (Foto: M. Sick)

Die Raupe des Buchen-Streckfuß ist sehr auffällig und gut bestimmbar. Starke Kontraste, knallige Farben und reichlich Borsten senden eine klare Botschaft: „Nur gucken! Nicht anfassen! Ich bin ungenießbar und möglicherweise giftig!“. Manch eine Raupe denkt sich dann aber, „Woher soll ich das eigentlich wissen?“ und verkrümelt sich dann so schnell wie möglich.

Der Schmetterling dazu oder Imago wie es auch heißt, ist weit weniger auffällig. Calliteara pudibunda ist ein überwiegend nachtaktiver Schmetterling und wird oft mit allen möglichen braunen Schmetterlingen der Nacht in den Mottentopf geworfen.

%d Bloggern gefällt das: