Es ist September, die Wespen steigen auf Eiweiß und Fett als Hauptnahrung um.

Dolichovespula saxonica

Diese Wespe hat sich ein Stück Fleischkäse mit Hilfe ihrer Manidbeln (Das sind ihre Beisswerkzeuge oder Kiefer) rauspräpariert.

Die Sächsische Wespe kommt in ganz Deutschland vor.

Bis an die Grenzen des Machbaren beladen, hebt sie taumelnd und schlingernd ab. Das liegt aber aerodynamisch gesehen daran, dass sie in der Nähe so einer Fläche einfach kaum Auftrieb generieren kann, denn die Luftströmung wird behindert. Es kann nicht genug Luft aus Richtung der Fläche nachströmen, um Auftrieb zu erzeugen. Ist die Nähe zu so einer Fläche erst überwunden, wird der Flug schnell stabil.

Hier noch ein paar Merkmale zur Wespenbestimmung.

Das Phänomen mit dem nicht richtig Wegkommen, kann man auch bei Vögeln beobachten. In Bodennähe fällt der Start oft schwer, aus Bäumen heraus gelingt selbiger fast von allein. Entweder lassen sie sich ein Stück weit in die Luft reinfallen und breiten einfach die Flügel aus, oder sie heben flatternd und sicher ab, wenn sie den Ast dann auch rechtzeitig loslassen. Nicht alle Vögel sind gleich geschickt. 😉

Nun auch noch ein Zwerghirsch

Der Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus) oder auch Zwerghirschkäfer ist im Garten bei mir offenbar auch ansässig. Neulich habe ich ein lebendiges Exemplar, ein Männchen, dabei erwischt, wie es über den Weg krabbelte. Dieses Weibchen hier hält still, frei nach Habeck hat es nur das Krabbeln eingestellt.

Ein solides Exoskelett bietet dem Zwerghirschkäfer Schutz vor vielen Feinden.

Bei uns in Schleswig-Holstein steht er auf der Roten Liste.
Hier noch mehr Infos, rund um diese Käferart und schönere Bilder.

Ein Nashorn im Garten!

So ein tolles Erlebnis. Nashornkäfer gehören zu den größten Käfern, die hier in Deutschland beheimatet sind. Wie andere Nas- und Einhörner sind sie bedroht. Um so schöner ist es, sie mal im Garten zu entdecken.

Nashornkäfer
Nashornkäfer beißen nicht. Die Engerlinge ernähren sich von kompostierten Pflanzenteilen, die Käfer wohl von austretenden Baumsäften. Eindeutig geklärt ist letzteres nicht.
Nashornkäfer auf Pfosten (ca. 7*7cm)
Nashornkäfer auf Pfosten (ca. 7*7cm) Er benötigt etwa 5 Jahre bis zum Imago, also dem fertigen Käfer. Imago bedeutet soviel wie „Erscheingsbild der Art“. Die Larven, Engerlinge, können bis zu 10 cm lang werden und sind dabei gut fingerdick. Sie sind keine Schädlinge.
Das Horn des Nashornkäfers
Das Horn des Nashornkäfers

Letzten Herbst habe ich mir ein Holzhäckselbeet (5 ganze Bäume gehäckselt und den Haufen zur Fläche ausgebreitet und eingefasst.) zugelegt. Kartoffeln und Dahlien sollen dort wachsen, es ist ein Versuch. Aber bisher krabbeln dort erstaunlich viele Großkäfer herum. Nashornkäfer, Rosenkäfer, Balkenschröter und sicherlich noch einige mehr, tummeln sich hier. Großartig! Die Kartoffeln wachsen auch, nicht übermäßig üppig, aber die Kartoffeln, die bisher schon da sind, wirken großartig und sind leicht zu erreichen. Sollte die Ernte schlecht sein, so war die Käferschau schonmal der Knaller.

Weiteres auf Wikipedia.

.

%d Bloggern gefällt das: