C-Vogel oder C-Falter

(Polygonia c-album, Syn.: Nymphalis c-album)

Der C-Vogel, so lernte ich ihn von meinem Vater kennen, war für mich immer ein etwas besonderer Falter, da er mir in meiner Kindheit und frühen Jugend nie in den Kescher ging. Bis 1980 war das private Sammeln von Schmetterlingen noch erlaubt. Danach war das verboten, um die Arten zu schützen und um zu verschleiern wo es noch erhaltenswerte Lebensräume gab, damit diese der Wirtschaft nicht in die Quere geriet. Erfolgreich, wie ich finde, wurde so der Rückgang der Insekten und das verschwinden einer Insektenforscher-Community durch geschickte Lobbyarbeit und einen zu kurz denkenden Umweltschutz-Arbeitskreis gefördert.

C-Falter in Gerbisbach (Jessen/Elster), am 05.08.2022

Nunja, so lange der Lobbyarbeitskreis so gute Arbeit leistet, wird sich da auch nichts ändern. So bekamen wir eine politische Laienarbeitsgruppe, die das Faktische mit Rethorik und Milchmädchenrechnungen (ich will den Milchmädchen damit aber nicht zu nahe treten, vielleicht hinkt der Vergleich etwas, ich kann mich ja auch irren) außer Kraft setzen will. Vielleicht arbeitet man auch deswegen so hart am Klima, weil die Methahydratvorkommen in Sibirieren einen schnellen, billigen Frieden auf Erden erzeugen werden. Man weiß es nicht, aber heidewitzka, das grüne Label bekommt unser Strom nicht wegen Öko, sondern des grünlich-blauen Schimmerns wegen bei der Produktion. Und weil man grünlichblau nicht gut etablieren kann, es grün aber schon gab und wegen ist Atomstrom jetzt grün. Warum aber dann keine Thorium-Reaktoren? Klar, man kann damit kein Plutonium zur Friedenssicherung erzeugen, deshalb müssen ja auch CO2-Schleudern hochgefahren werden, damit sich die Methan …

Ach Leute, fasst mir an die Füße. Ich will noch gemütlich an Altersschwäche sterben und dann könnt ihr machen, was ihr wollt. Wenn ihr das auch für eure Kinder wollt, so sollte sich erheblich was ändern. Sonst haben die ein schlimmes Dasein.

Der C-förmige Fleck an der Unterseite des zweiten Flügelpaars ist namensstiftend.

Obstessig für heile Haut

Ich habe Obstessig für mich entdeckt. Meine Oma hat das Mittel schon Galonenweise benutzt. Für die Umwelt, den Haushalt und die Körperpflege hat es eigentlich nur Vorteile. Ein Rezept dazu habe ich hier hinterlegt. Wirklich gut! Naklar, es ist gewöhnungsbedürftig ein paar Minuten lang Essiggeruch wahr zunehmen, aber Obstessig ist ja mild im Geruch. Auch ist es frisch, wenn man sich nach dem Duschen nochmal damit einreibt und es nach Möglichkeit von selbst antrocknen lässt – Aber auch das geht schnell. Für Verbesserungen muss man sich gelegentlich umgewöhnen. Und die Wirkung enfaltet sich beinahe sofort.

August Stubbendorf

Einer meiner Vorfahren war in Lübeck Stubenmaler. In diesem Beruf hat er es bis zum Meister und seine Werke waren in Lübeck und Umgebung recht verbreitet, so dass er sein gutes Auskommen hatte. Auch heute kann man in Altstadthäusern möglicherweise noch direkt auf die Wand aufgebrachte Bilder von ihm finden. Viele Gemälde und Zeichnungen/Skizzen sind noch erhalten, allerdings gibt es keinen kompletten Katalog. Ich trage jedoch seit Jahren alles zusammen, was über und von ihm zu finden ist. Wenn sie also Fragen oder Werke und Informationen zu diesem Thema haben, wäre ich dafür sehr dankbar. Außerdem erstelle ich hier ein Stubbendorf-Wiki.

E. A. D. Stubbendorf (Portraitfoto um 1890)
E. A. D. Stubbendorf (Portraitfoto um 1890)

Es werden keinerlei Ansprüche erhoben, das nur mal vorweg, da diese Befürchtungen auch schon an mich heran getragen wurden. Ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir Bilder und ihre Informationen und Geschichte zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen würden, um das Stubbendorf-Wiki zu füllen.

Mikroplastik aus Abwasserrohren

Die Größenordnung des durch Abrieb aus Abwasserrohren entstehenden Mikroplastik soll in der Größenordnung dessen liegen, was Rasentrimmer erzeugen. (Quelle) Bei Mikroplastik kommt es ja nicht immer auf die Menge an. Bei Makroplastik ist die Menge ja gewaltig und 1% kommt davon aus den Haushalten und 48% aus der Fischerei (Laut der Doku Seaspiray).

Mich würde jetzt aber mal interessieren, wie groß der Abrieb aus den neuen Trinkwasserleitungen ist. Dort ist der Druck höher und das Verhältnis von Durchflussvolumen und Oberfläche ist ungünstiger. Ob damit die Neuerung wirklich Vorteilhaft gegenüber Kupfer und Edelstahl ist, wage ich, zumindest in diesem Punkt, zu bezweifeln.

%d Bloggern gefällt das: